Wald

Viel Wald, wenig Stadt: der Stadtwanderweg 8

gepostet von Stadtstreunerin | Eva 16. Juli 2021

Weiter geht’s mit meinem Stadtwanderwege-Projekt! An einem Samstagnachmittag im Juli ziehe ich los, um den Stadtwanderweg Nummer 8 über die Sophienalpe abzugehen. Dazu fahre ich erst mal mit dem Bus 450 vom Bahnhof Hütteldorf bis zum Grünen Jäger. Kaum steige ich aus und gehe ein paar Schritte, bin ich schon mittendrin im Wienerwald.

Der Wald gibt auf den kommenden elf Kilometern auch das Leitmotiv der Wanderung vor: Die meiste Zeit führt der Stadtwanderweg 8 durch den Wienerwald oder über die ausgedehnten Wiesen, die sich immer wieder auftun. Die Stadt bleibt auf dieser Strecke im Hintergrund, was mir an diesem sehr warmen Tag mehr als recht ist.

Wald und noch mehr Wald

Stadt im Hintergrund

Kleiner Farbtupfer im Wald

Hinauf auf die Alm

Anfangs führt der Weg steil bergauf zur Mostalm. Schon bald lasse ich den Lärm der Straße hinter mir und bin dann fast ganz alleine. Nur gelegentlich brausen ein paar Biker auf einem eigens angelegten Parcours an mir vorbei. Das Gasthaus hat leider geschlossen, aber ich kann mir trotzdem einen Stempel für den Wanderpass holen. Die goldene Wandernadel rückt näher und näher!

Retro-Spielplatz auf der Mostalm

Waldsnack

Auch für die Bienen gibt’s was!

Zwischen Mostalm und Sophienalpe ist dann einiges los. Ein naher Parkplatz und ein gut ausgebauter Weg machen diesen Abschnitt zur beliebten Spazierroute. Eine Zeit lang marschiere ich inmitten von fünf Kindern, die sich miteinander in Gebärdensprache unterhalten, dann treffe ich auf ein kroatischsprachiges Grüppchen. Die vielen Stimmen der Stadt im Wald!

Nachdem ich diese Gegend sehr gut kenne, bin ich nicht allzu enttäuscht, dass ich auf der Sophienalpe keine Almhütte vorfinde 🙂 Das traditionsreiche Gasthaus hat zu, also setze ich mich in die hohe Wiese daneben und lasse mich von Grashalmen kitzeln, während ich meine Jause verzehre.

Sommerwiese

Gelber Hornklee in der hohen Wiese

Quallen steigen lassen

Wandern mit Impfpass

Auf dem steilen Abschnitt hinunter zur Rieglerhütte flattert ein wunderschöner Schmetterling um mich herum, Marienkäfer krabbeln auf Brennnesseln und am Wegesrand blühen bunte Blumen. Die Rieglerhütte, das dritte Gasthaus am Weg, hat dann endlich offen und ich freue mich über Kaffee und Kuchen. Wie gut, dass ich meinen Impfpass zum Wandern mitgenommen habe!

Ganz nah, ganz zart

Immun gegen Brennnesseln

…und gegen Corona!

Die restliche Strecke führt über schöne, einsame Waldwege zurück zum Ausgangspunkt. Die abendliche Sonne taucht den Wald in goldenes Licht, eine große Gruppe Vögel zwitschert aufgeregt in einem Baum und flattert auf, als ich näher komme. Auf einem Zettel lese ich, dass hier jemand einen wertvollen Ring verloren hat. Aber so sehr ich Ausschau halte, im dichten Grün finde ich nichts. 

Steine mit Geschichte

Dafür komme ich noch an einer historischen Kuriosität vorbei, bevor ich mein Ziel erreiche – den sogenannten Türkensteinen. Der Freiherr von Laudon, dem dieses Waldstück vor über 200 Jahren gehört hat, hat die Marmorplatten als Beute von einem Feldzug mitgenommen. Türkische Lobpreisungen in arabischer Schrift, von einem deutschbaltischen Feldherren geraubt und mitten im Wald zur Collage arrangiert – das gibt es sonst wohl wirklich nirgendwo. Der Wienerwald hält eben immer wieder Überraschungen bereit!

Die “Türkensteine”

Windige Wicke

Im goldenen Abendlicht baden


Wanderfazit

Weg: Kasgraben/Grüner Jäger (Haltestelle Bus 450) – Greutberg – Mostalm – Franz-Karl-Fernsicht – Sophienalpe – Abzweigung Kolbeterberg – Laudon-Grab – Kasgraben/Grüner Jäger (Haltestelle Bus 450)

Strecke: 11 Kilometer

Zeit: Vier Stunden bei gemütlichem Tempo

Urteil: Eine ideale Wanderung, um den westlichen Teil des Wienerwalds in Wien kennenzulernen. Auch an heißen Tagen zu empfehlen, da der Weg die meiste Zeit im Schatten liegt. Die beiden Gasthäuser Mostalm und Sophienalpe scheinen dauerhaft geschlossen zu sein, die Rieglerhütte hat immerhin von Donnerstag bis Sonntag und an Feiertagen offen. Wer’s kürzer mag: Das letzte Teilstück (ab “Abzweigung Kolbeterberg”) auslassen und in der Jägerwaldsiedlung in den Bus 52A nach Hütteldorf steigen.

Zum Weiterlesen:

Hier findest du Berichte von den Stadtwanderwegen, die ich schon gegangen bin:

Stadtwanderweg 2 – Hermannskogel (2021)

Stadtwanderweg 4 – Jubiläumswarte (2017)

Stadtwanderweg 5 – Bisamberg (2021)

Stadtwanderweg 7 – Laaer Berg (2017)

Stadtwanderweg 9 – Prater (2017)

Auch den Wanderweg rund um Wien bin ich schon gegangen:

Rundumadum – Rund um Wien (2020)

Weitere Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

*